Effizientere Zahlungsabläufe für Telekommunikation und Breitband – ohne aufwendige Implementierung

Wie können digitale Plattformen im Bereich Telekommunikation und Breitband zu effizienteren internen Rechnungsstellungs- und Zahlungsabläufen beitragen? Wie können Sie Daten nutzen, um die Beziehung zu Ihren bestehenden Kunden zu stärken? Und das Wichtigste: Wie kann man von der Digitalisierung optimal profitieren, ohne die gesamte IT auf den Kopf stellen zu müssen?

Um führend zu sein, müssen Telekommunikationsanbieter heute zweierlei leisten: ein unkompliziertes digitales Kundenerlebnis bieten und schnell neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln und auf den Markt bringen können. Eine Reihe von kleineren Unternehmen hat die Branche erfolgreich herausgefordert. Ihr Vorsprung lag vor allem darin, dass sie digitale Lösungen und Kundendaten von Anfang an intelligent einbezogen haben. Die großen etablierten Player wissen häufig, was zu tun ist, um aufzuholen, haben aber nicht selten Schwierigkeiten, die notwendigen internen Ressourcen aufzubringen. Überholte, ineffiziente Abläufe für Zahlungen und Rechnungsstellung verschlingen beispielsweise viel Zeit.

Bieten Sie Ihren Kunden flexible Zahlungsoptionen

Die neueren, kleineren Unternehmen orientieren sich häufig an digital versierten Kunden. Diese Kunden schätzen einen günstigeren Preis und sind es gewohnt, selbst Antworten auf Fragen zu finden. Dementsprechend wenden sie sich auch wesentlich seltener an den Kundendienst. Dabei brauchen Sie sich als Telekommunikations- und Breitbandanbieter aber nicht für die eine und gegen eine andere Kundengruppe entscheiden. Mit den heutigen digitalen Plattformen können Sie Ihre Kunden ganz flexibel die Zahlungsoption wählen lassen, die sie bevorzugen – ob interaktive digitale Rechnung, Lastschrift, Bezahl-App oder Papierrechnung.

Mit einer digitalen Plattform für die Rechnungsstellung und Zahlungen können Sie Ihr Kundenmanagement in weiten Teilen automatisieren. Hiervon profitieren alle Seiten: für Ihre Kunden verbessert sich das Erlebnis, unternehmensintern werden die Prozesse effizienter. Die Kundenabwanderung verringert sich, und Ihr Umsatz steigt.

5 Vorteile: So optimiert eine digitale Zahlungsplattform Ihre Prozesse und steigert die Rentabilität

1. Mehr Lastschriftzahlungen

Es bietet eine ganze Reihe von Vorteilen, wenn sich mehr Kunden für das Lastschriftverfahren entscheiden: Kundenbindung und Kundenzufriedenheit steigen, und die Gefahr fehlerhafter Zahlungen verringert sich. Gute Gründe also, Kunden den Weg zu dieser Option zu ebnen. Um den Einstieg so einfach wie möglich zu gestalten, muss der Prozess möglichst unkompliziert ablaufen. Jeder unnötige Schritt kann die Kunden abschrecken, den Wechsel vollständig abzuschließen.

Bei einer interaktiven, digitalen Rechnung können die Kunden direkt in ihrer Rechnung auf einen Link klicken, die Bank auswählen und mit der eID bestätigen. Der ganze Prozess ist in weniger als einer halben Minute erledigt. Der Link für den Umstieg auf das Lastschriftverfahren kann auch per SMS verschickt oder als QR-Code in eine Papierrechnung integriert werden.

2. Kunden pünktliche Zahlungen erleichtern

Neben einem unkomplizierterem Umstieg auf das Lastschriftverfahren können automatisierte Erinnerungen an Zahlungsfristen dazu führen, dass der Anteil der pünktlich bezahlten Rechnungen zunimmt. Die Kunden vermeiden Mahngebühren, und das Unternehmen verbessert seinen Cashflow. Im Vorhinein an einen Zahlungstermin erinnert zu werden, erleben die Kunden in der Regel auch als freundlicher als eine Mahnung, die erst dann kommt, wenn die Zahlung bereits verspätet ist. Somit verbessern sich auch die Kundenbeziehungen.

3. Geringere Fehleranfälligkeit

Je mehr manuelle Schritte mit der Verarbeitung von Rechnungen verbunden sind, desto größer ist das Risiko, dass es zu Fehlern kommt: das gilt für die Kunden genauso wie für die Unternehmen. Eine digitale Zahlungsplattform ermöglicht die automatische Zuordnung von Kunden und Rechnungen. Das heißt, dass die Zahlung auch dann korrekt erfasst werden kann, wenn beispielsweise eine Ziffer in der Zahlungsreferenz fehlen sollte. Wenn die manuelle Prüfung von Rechnungen und die Bearbeitung von fehlerhaften Zahlungen wegfallen, kann die Finanzabteilung außerdem viel Zeit einsparen.

4. Weniger und kürzere Kundendienstanfragen

Fragen zu Rechnungen und Zahlungen machen bei Telekommunikations- und Breitbandanbietern einen beträchtlichen Anteil an sämtlichen Kundendienstvorgängen aus. Kunden melden sich beispielsweise, wenn sie ihre Abrechnung nicht verstehen, ihnen ein höherer Betrag als üblich in Rechnung gestellt wurde oder Mahngebühren berechnet wurden. Manche wissen auch nicht genau, ob sie ihre Rechnung bezahlt haben oder nicht. Eine Frage kann noch so einfach sein: Ihre Beantwortung erfordert Zeit, denn das Team muss zuerst die Kundendaten eingeben und die richtige Rechnung finden.

Die oben aufgelisteten Punkte tragen dazu bei, dass der Kundendienst seltener in Anspruch genommen wird. Für die Kunden, die trotzdem noch Hilfe benötigen, ist dann zumindest die Reaktionszeit kürzer. Über eine digitale Zahlungsplattform mit interaktiver Rechnung sieht das Kundendienstteam genau dasselbe wie die Kunden. Eventuelle Fehler können direkt auf der Rechnung korrigiert werden, die dann in Echtzeit aktualisiert wird.

Ein inspirierendes Beispiel ist Vimla. Bei dem Mobilfunkanbieter sind Kundendienstanfragen bereits in den ersten sechs Monaten nach der Einführung einer neuen digitalen Zahlungslösung um über 40 % zurückgegangen. Im Artikel Der Einfluss von Zahlungswegen auf die Kundenabwanderung können Sie mehr erfahren.

5. Bessere Kundendaten, die zu stärkeren Beziehungen führen

Je besser Sie Ihre Kunden kennen, desto genauer können Sie auf deren Bedürfnisse eingehen. Eine digitale Zahlungsplattform liefert wertvolle Daten, die Sie bei der Optimierung Ihres Cashflows und der Kommunikation mit Ihren Kunden unterstützt. Wenn Sie wissen, an welchen Wochentagen und zu welchen Zeiten die meisten Kunden Kommunikation lesen und darauf reagieren, können Sie Ihre digitalen Rechnungen genau dann versenden. Entsprechend können Sie auch Angebote und Kampagnen genau auf das Nutzerverhalten und auf die Vorlieben der einzelnen Kunden zuschneiden, wodurch sich weitere Upselling-Optionen ergeben.

Wenn die Bearbeitung von Rechnungen und Kundenfragen weniger Zeitaufwand erfordert, entsteht mehr Freiraum für proaktive, kreative Kommunikation, die wiederum den Firmenwert erhöht und die Beziehung zu Ihren Kunden stärkt. Viele Unternehmen verwenden umfassende Ressourcen auf die Neukundenakquise, was für ein profitables Geschäft natürlich unentbehrlich ist. Eines sollte man dabei aber nicht vergessen: in die Kunden zu investieren, die man bereits hat. Eine kleine Geste kann dabei eine ungeheure Wirkung haben. Der Mobilfunkbetreiber Telness hat seine Kunden beispielsweise einmal zum Valentinstag überrascht: Sie durften an diesem Tag kostenlos surfen.

Wie steht es aber mit der Implementierung?

Vermutlich ist Ihnen bereits ungefähr klar, wie viel Ihr Unternehmen durch eine digitale Zahlungsplattform sparen könnte. Allerdings vermuten Sie einen entscheidenden Haken an der ganzen Sache: Wer hat die Zeit, die Ressourcen und die Energie, um ein riesiges IT-Projekt auf die Beine zu stellen? Zum Glück ist kein großer Aufwand erforderlich, um loszulegen – jedenfalls nicht, wenn Sie den richtigen Partner wählen. So hat beispielsweise Telness die Einführung seiner Plattform von Billogram erlebt:

– Die Einführung lief reibungslos! Ansprechende, moderne und bewährte APIs, die uns die Integration in kürzester Zeit ermöglicht haben.

Fyll i din e-postadress så notifierar vi dig när en ny artikel publiceras

Clare Mills

Nästa inlägg

/

Publicerat i Kundupplevelse

Energikrisens inverkan på energibolagens dagliga arbete

Skyhöga elpriser har fått många kunder att oroa sig för sin ekonomi och se över sina elavtal. För energibolagen har det ökade trycket på kundtjänst inneburit att stora delar av verksamheten snabbt har behövt ställa om. Men vilka insatser har egentligen störst effekt?...

Telekombolagen toppar “Skamlistan” 2021

“Skamlistan” från Råd&Rön bygger på anmälningsstatistiken till Konsumentverket. Årets lista toppas av ett flertal större telekombolag som kritiseras för hanteringen av sina respektive kundtjänster. Men varför är det just telekomjättarna som har problem med detta?...

Stärk kundrelationen med fakturan som kommunikationskanal

Antalet kommunikationskanaler har under de senaste decennierna ökat – inte minst de digitala. Samtidigt har kundernas förväntningar på en mer personlig upplevelse blivit allt högre. Företag måste därför anpassa och utveckla sin kommunikation för att bli mer träffsäkra i sina budskap. Men hur?...

Så undviker fackförbunden medlemsbortfall

Fackförbunden måste inte bara locka till sig nya medlemmar, utan även behålla existerande. Så hur påverkar faktura och betalningar deras förmåga att behålla medlemmar?...